Fürstenbrunner Graben

Das ist glaube ich, mein bisher  interessantester und schwierigster Artikel, für  meinen Networkblog *Kiez Siemensstadt*.   Bin selber ganz happy, über diese  ganzen Eindrücke und Informationen.
Es hat eine Weile gedauert, bis ich alles fein säuberlich zusammen getragen hatte. Aber das Ergebnis lässt sich sehen. Vieles ist zusammen gekommen.  Aus diesen bisher noch Recherchen fetzen,  entstehen noch weitere  schöne Artikel  rund um den Kiez.
Jetzt aber zum Fürstenbrunner Graben . 😉
Dieser kleine Wasserweg hat eine Einmündung an der Kolonie Spreewiesen,  am sogenannten Knüppeldamm. führt dann östlich weiter unter der Rudolf -Wissel -Brücke durch,  weiter unter der S-Bahntrasse S41 /S42 ,  dann durch den Schlosspark Charlottenburg und  um wieder in die Spree einzumünden , aber bevor er wieder sich zur Spree gesellt , macht er einen kleinen Schlenker und zeigt  sich  in seine ganzen Pracht  im  Schlosspark  im  Teichgraben und dem Karpfenteich .
Die Kolonie Fürstenbrunn bekam  im Jahr 1857, seinen Namen  von dem damaligen  Quellbesitzers  Albert Rhode.
Die Quelle die dort ihren Ursprung hat liegt in einem  Moorgebiet.  1818 Stand dort ein
Schützenhaus (ab 1820 genannt: *Altes Schützenhaus*).  Zu diesem Zeitpunkt hieß dieser Ort Lohmühle.   1861 bekam  dann das alte Schützenhaus den Namen *Fürstenbrunn*
Nach der Quelle Fürstenbrunn , wo ab 1888 die bekannte Tafelwasser  abgefüllt wurde.
Zu diesem Thema wird noch einiges interessantes folgen.

Stadtplan Bild: http://www.berlin.de/stadtplan/?ADR_ZIP=14050&ADR_CITY=Berlin&ADR_STREET=F%C3%BCrstenbrunner%20Weg&ADR_HOUSE=69

Bild Bauplan:http://www.bildindex.de/obj20555895.html#|home

Fotos: Initiative Kiez Siemensstadt R, Kurpiers