Keltische Musik

Eoin Duignan – Jeremy Spencer – Matthias Kießling
Éist bedeutet „Hör’ zu!“ und steht als Motto dem Projekt voran. Zusammen mit Eoin Duignan (low whistles, uilleann pipes) und Jeremy Spencer (fiddle) präsentiert Matthias Kießling (vocal,guitar, keyboards) Stücke aus Irland, Schottland, Skandinavien und Deutschland. Das Repertoire reicht dabei von alten und neuen Liedern des Folk– und Songwriter-Genres bis hin zu den mitreißenden Instrumentalstücken der keltischen Musik.
Kartentelefon: 030 – 333 40 22Eintritt: 15,- € / 12,- € 15.03.2020 um 15:00 UhrKulturhaus Spandau | TheatersaalMauerstr. 613597 Berlinhttp://kulturhaus-spandau.de/veranstaltung/eist-irish-music/

Jetzt anmelden: NachtAKTIV am 27.03. von 19 – 23 Uhr

Das Sport Centrum Siemensstadt öffnet für Sie nachts die Türen: Alle, die Spaß an Sport, Fitness und Gesundheit haben, können in sechs Hallen und im Schwimmbad unser vielseitiges Angebot nutzen. Jeder kann sich sein „Freitag-Nacht-Fitness-Programm“ mit halbstündigem Wechsel aus 20 Sportangeboten individuell zusammenstellen. Neben den Klassikern Pilates und Aquagymnastik, gibt es auch wieder Neues zu entdecken. Die perfekte Gelegenheit, die Sportstätten und zahlreiche Kursangebote näher kennenzulernen und auszuprobieren!

Preis: 20,- €
Anmeldung über die Online Kursbuchung
oder am Counter im Sport Centrum Siemensstadt, Buolstr. 14, 13629 Berlin.

Fotos: SC Siemensstadt

Hör hin, schau her

Zum Vormerken
Hör hin, schau her / Haselhorst
 
Bilderbuchkino, Ratequiz und Bastelaktion – jeden 1. Dienstag im Monat um 17 Uhr.
Eintritt frei
Kinder
Stadtteilbibliothek Haselhorst
Gartenfelder Str. 104
13599 Berlin
03.03.2020 um 17:00 Uhr

Gute Tat –Engel für einen Tag

Die Kirchengemeinde Siemensstadt sucht für die verschiedensten Projekte frei-willigeengagierte Helfer, die helfen, wo sie können. Egal,ob Sie eine Woche, ei-nen Tag oder sogar nur eine Stunde Zeit haben –es gibt immer was zu tun.Die Projekte variieren zwischen Vorbereitung von Veranstaltungen, Fahrdienste für Senioren, Aushilfe im Garten oder Unterstützung bei Reparaturarbeiten.Wenn Sie auch ein „Engel für einen Tag“werden möchten, melden Sie sich bei Susanne Steinbart im Gemeindebüro.(Telefon: 3812455, Mail: buero@ev-gemeinde-siemensstadt.de

„Plötzenseer Abenden“

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde,

herzlich laden wir ein zum nächsten „Plötzenseer Abend“:
Am Donnerstag, 27. Februar 2020, wird Dr. Axel Smend unser Gast sein. Thema seines Vortrages: „Zwei deutsche Diktaturen im 20. Jahrhundert auf deutschem Boden – Christen im Widerstand“. Der Vortrag mit anschließender Diskussion beginnt um 19.30 Uhr in der Ev. Gedenkkirche Plötzensee (Heckerdamm 226, 13627 Berlin).

Vorher, um 18.30 Uhr, treffen wir uns – wie immer bei den „Plötzenseer Abenden“ zum Ökumenischen Friedensgebet in der Kath. Gedenkkirche Maria Regina Martyrum (Heckerdamm 230, 13627 Berlin).

Hinweise auf weitere Veranstaltungen entnehmen Sie bitte der Einladung im Anhang.

Mit freundlichen Grüßen – auch vom stellvertretenden Vorsitzenden Wolfgang Klose –
Michael Maillard

Ökumenisches Gedenkzentrum Plötzensee
‚Christen und Widerstand‘
Heckerdamm 226
13627 Berlin

www.gedenkzentrum.de

Kontakt:
Pfr. Michael Maillard (Vorsitzender)
Tel. 030-3813478

Guten Morgen liebe Nachbarn! Rosenmontag?

So richtig habe ich mich mit dem Rosenmontag noch nicht auseinandergesetzt. Als Berlinerin auch eher ungewöhnlich 😉 Hier etwas Nebenher-Wissenswertes
Nachdem Napoleon karnevalistisches Treiben besonders im Rheinland rigoros unterbunden hatte, sollte der Karneval nach dem Wiener Kongress 1815 reformiert werden. Dazu gründete sich 1823 in Köln das sogenannte Festordnende Komitee,[1] dessen jährliche Hauptversammlung in der Fastenzeit, am Tag nach dem Sonntag Laetare, stattfand. Der Sonntag Laetare wurde seit dem 11. Jahrhundert regional auch „Rosensonntag“ genannt,[2] da der Papst an diesem Tag eine Goldene Rose segnete und einer verdienten Persönlichkeit überreichte. Nach seinem jährlichen Sitzungstermin nannte man das „Festordnende Komitee“ auch „Rosenmontagsgesellschaft“. Eine andere Erklärung verfolgt das Deutsche Wörterbuch von Jakob und Wilhelm Grimm. Hiernach sei die Bezeichnung Rosenmontag aus dem Mittelhochdeutschen von „Rasenmontag“, dem „rasenden Montag“ abgeleitet. Das Deutsche Wörterbuch[3] führt die Bezeichnung auf „rasen“, in der kölschen Sprache als „rose“ für „tollen“, zurück. Im Bereich der schwäbisch-alemannischen Fastnacht wird der Tag, an dem ebenfalls in vielen Hochburgen größere Umzüge stattfinden, meist Fasnetsmontag genannt. In der Schweiz, insbesondere bei der Luzerner Fasnacht, heißt der Tag Güdis-Mäntig. Wikipedia
Passt auf euch und eure Nachbarn auf!IKiezS Rebekka