Ausflugstipp Beelitz

SA., 27. JULI
8. Beelitzer Kunst- und Handwerkermarkt
Kirchplatz, 14547 Beelitz, Deutschland
 
Am letzten Juli-Wochenende kommen wieder Künstler und Kunsthandwerker in Beelitz zusammen, um hier ihre Waren auszustellen, zu verkaufen und sich bei der Arbeit über die Schulter schauen zu lassen. Der Beelitzer Kunst– und Handwerkermarkt findet am 27. und 28. Juli bereits zum achten Mal statt – dieses Mal allerdings nicht auf der Festwiese an der Nieplitz, sondern in der Altstadt, zwischen Stadtpfarrkirche und Alter Posthalterei. Grund sind die derzeitigen Bauarbeiten in Vorbereitung auf die Landesgartenschau 2022.
 
Trotzdem verspricht der mittlerweile achte Kunst– und Handwerkermarkt wieder ein lohnendes Ausflugsziel für Beelitzer und Besucher zu werden. Mit dabei sind in diesem Jahr wieder viele Bekannte, die man regelmäßig auf diesem und auf anderen Märkten in Beelitz trifft, so zum Beispiel „Ortmanns Schmiede“ aus Treuenbrietzen mit ihren kreativen Keramikfiguren oder GabiS Seifenmanufaktur aus Tremsdorf, die Naturkosmetika aus eigener Herstellung anbietet. Auch Korbmacher Mike Heßler aus Bad Düben ist wieder dabei. Natürlich werden auch viele Maler ihre Werke präsentieren, unter anderem Peter Battige aus Berlin oder Illustratorin Antje Püpke, die ebenfalls aus der Hauptstadt anreist. Aus Beelitz werden Malerin Natalya Myuller sowie Petra Mussotter mit ihren Hunde-Accessoires und der Riebener Reinhard Hähnel mit selbstgefertigtem Holzschmuck Stände betreiben.
 
Und auch praktische Erwägungen können beim Besuch des Kunst– und Handwerkermarktes erfüllt werden – zum Beispiel die Suche nach der passenden Urlaubslektüre. Die Wiesenburger Autorin und Verlegerin Swetlana Neumann ist mit ihrem „Wiesengrund-Verlag“ vor Ort und präsentiert historische Romane, die unter anderem im Fläming spielen, Belletristik, Fantasy-Romane und Kinderbücher. Und für das passende Sommeroutfit sorgen der Berliner Modedesigner Daniel Rabe oder die Hohen Neuendorferin Angelika Pintsch-Mahler.
 
Unterm Strich werden rund 50 Händler in diesem Jahr also nicht das Nieplitzufer, sondern die Altstadt zum größten Freiluftatelier der Region machen, und das auch über den Kirchplatz hinaus. Ähnlich wie beim Adventsmarkt soll auch der Rathausplatz in das Marktgeschehen miteinbezogen werden, auch auf dem Hof der Alten Posthalterei soll es Stände geben.
 
Für eine Stärkung werden unter anderem das Coffee Bike und das Backhaus Schulze sorgen, auch Softeis wird es geben. Zudem haben die Gewerbetreibenden in der Altstadt auch die Möglichkeit, am Sonntag ihre Läden zu öffnen und das Angebot des Kunst– und Handwerkermarktes abzurunden.
Verbinden kann man den Besuch des Kunst– und Handwerkermarktes auch mit einem Restaurantbesuch in der Altstadt, mit Kindern lohnt sich ein Abstecher ins Freibad oder auf den Altstadtspielplatz. Und natürlich gibt es viel zu entdecken zwischen den historischen Häusern und in den Gassen der Spargelstadt.
 
Werbeanzeigen