Die Sommerferien beginnen in diesem Jahr schon etwas früher 20.06. – 02.08.2019Hier könnt ihr gucken, ob was für eure Kids etwas dabei ist. Bitte, beachtet die Anmeldefristen und Kosten.

In den beiden Links, findet ihr etliche Angebote für den Ferienspaß

https://www.berlin.de/kultur-und-tickets/tipps/sommer/sommerferien/

https://www.ytti.de/category/ferien-tipps/sommerferien/

Werbeanzeigen

Veranstaltung Campus Siemens 2.0, 03.06.2019 „Kiez der Macher“

Bericht

Aufgrund das diese Veranstaltung auf einem dem Firmengelände von Siemens stattfand, wurde eine Einlasskontrolle mit Taschenkontrolle und Bändchenkleben durchgeführt.

Die Veranstaltung wurde mit Kameras aufgenommen und es fand ein Livestream statt.

Wir Gäste wurden mit ausreichend Getränke und Brezeln versorgt, was bei der Hitze am Tag sehr gut ankam. Dafür ein Dankeschön.

Ziel der Veranstaltung: Erste Kontaktaufnahme mit Anwohnern und Interessierte mit der Fa. Siemens und dem Land Berlin sowie dem Bezirksamt.

Podiumsgäste :

Frau Rigby Siemens AG

Herr Kögel Siemens AG Architekt

Herr Schmedes Senatskanzlei

Herr Kühne Senatsverwaltung

Herr Kleebank Bürgermeister von Spandau

Moderation : Büro Zebralog

Es folgte Vorstellungen der Personen und  deren  Arbeitsbereiche in diesem Projekt Campus Siemens.

Die Siemens AG stellte ihre Zukunftsvision 2.0 in Siemensstadt vor

Arbeitstitel *Kiez der Macher*, diese durch Info-Tafeln bildlich gemacht wurden.

(Siehe Fotos)

Nun viel Neues, oder ein Highlight kann ich euch nicht mitteilen. Das meiste war schon bekannt

Es wurde mehrmals und von allen den Podiumsmitgliedern, sich gegenseitig freudig mit Nettigkeiten bepinselt und  Willen ihrer  zur Zusammenarbeit betont. Die *Kluge Crazy Stadt* eine modernes Denken in der Umsetzung einer neu zu gestaltendem Kiez. Wir sprechen von rund 1 Million qm² Fläche auf dem Siemensgelände.

Es sollen sich dort Start Ups und Firmen finden, sich Menschen mit Familien ansiedeln und dort mit einer lebendigen Infrastruktur ein zu Hause finden, mit Café’s und Einkaufmöglichkeiten. Eine Grundschule soll entstehen, aber keine weiterführende Schule. Kitas wurden hier gar nicht erwähnt. Die Siemensbahn soll reaktiviert werden. Die Anbindung der ÖPNV soll verbessert werden und die E-Mobilität wird ausgebaut, alles Co2 freundlich und Nachhaltig. Okay, das haben wir nun schon x-mal gehört. Schade!  

Mit den Schautafeln folgte verbal begleitend: Wir planen …., wir haben geplant, wir setzten für euch um, wir denken für euch! Das war der einhellige Konsens der Podiumsmitglieder.

Weder im Redevortrag noch auf den Schautafeln kommt einmal der Bürger vor.

Es wurde eine städtebauliche Jury in Leben gerufen, die am Ende ein Ergebnis zum Projekt Siemens Campus vorlegen wird. Wer nicht einmal beratend einbezogen wird in der Jury, sind die Anwohner.

Partizipation ist offensichtlich keine gewollte Option.

Der Titel *Kiez der Macher*, ist ein momentan Hohn an uns Anwohner, die bisher gar nichts *mitMACHEN*, dürfen und nicht einmal bis dahin gefragt wurden. Der Bürger wird aktuell hier im Ablauf marginalisiert. Das kritisierte ich deutlich in der Fragerunde.

Da helfen auch keine hübschen Klebepünktchen, die der Bürger brav auf Mainboards verteilen darf.

Klebespielchen sind reine Beschäftigungstherapie und soll dem Bürger Beteiligung vorgaukeln, die keine ist.  Der mündige Bürger sollte ernst- und auf gleicher Ebene mitgenommen werden.

Interessant waren etliche Bürgerfragen, von denen ….allerdings keine so richtig beantwortet wurden. Ob Arbeitstellenerhaltung bis Verkehrsanbindung oder Mieten.

Laut Podium: Man weiß ja nicht wie sich das ganze Entwickeln wird (weil noch in der Planungsphase), aber man bemüht sich das zu einem späteren Zeitpunkt (neue Veranstaltung, mit Sachverständigen) die Fragen zu erläutern.  Interessant fand ich die Anregung der evangelischen Kirche, die Religionen als Lebensform und ökumenisch mit einzubinden.

Hingewiesen wurde auch von einem Gast, dass die Nachbarbezirke mit eingebunden werden müssen, d.h. Haselhorst und Charlottenburg Nord. Dem kann ich nur deutlich beipflichten, da die Soziale und die Infrastruktur mit gestärkt werden müssen.

Die Firma Siemens ist in einer freudig gespannten Aufbruchsstimmung, teilt uns Frau Rigby mit.

Ich wäre freudig gespannt, Fakten zu erhalten und wenn der Bürger ernsthaft mit eingebunden würde. Das ergäbe, der eigentlich guten Entwicklung für Siemensstadt mit  dem Campus, ein sozialgesundes rundes Bild.

Initiative Kiez Siemensstadt    

Rebekka         

Schautafeln von der Poduimsveranstaltung Campus Siemens 0.2 Alle Tafeln erstellt von FA. Siemens AG Fotos: Initiative Kiez Siemensstadt Rebekka