Sühne Christi Kirche
14. Mai um 22:20 ·
Ideenwerkstatt für das Gebietszentrum Halemweg
Nachbarn, Akteure, Planungsbüros, Verwaltung und Politik diskutieren gemeinsam
am 21. Mai 2019 um 17.30 Uhr
im Stadtteilzentrum Charlottenburg-Nord, Halemweg 18
Wie soll sich das Gebietszentrum am Halemweg zwischen U-Bahnhof und Heckerdamm weiterentwickeln? Zum Start des konkurrierenden Gutachterverfahrens für die Erstellung eines Gesamtkonzeptes für den Zentrumsbereich der Siedlung Jungfernheide lädt der Bezirk zur öffentlichen Ideenwerkstatt mit und für Nachbarn, Akteure, Planungsbüros, Verwaltung und Politik ein. Es sollen Ideen und Hinweise für das Gutachterverfahren gesammelt werden, wie der Zentrumsbereich zu einem attraktiven Ort mit hoher Aufenthaltsqualität und vielfältigen Angeboten weiterentwickelt werden kann.
Pressemitteilung vom 14.05.2019:
Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann und der Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung Oliver Schruoffeneger laden Anwohnerinnen und Anwohner zu einer öffentlichen Ideenwerkstatt am Dienstag, dem 21. Mai 2019, ab 17.30 Uhr im Dorothee und Harald Poelchau Stadtteilzentrum Halemweg 18, 13627 Berlin in den Räumen des Jugendclubs, ein.
Im Stadtumbaugebiet Charlottenburger Norden tut sich Einiges. Der Grünzug am U-Bahnhof Halemweg wird neu gestaltet und auch das Gebietszentrum zwischen Heckerdamm und U-Bahnhof Halemweg wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Auf dem nördlichen Bildungscampus entsteht bis etwa 2022 der Neubau des Oberstufenzentrums der Anna-Freud-Schule. Auch die Erwin-von-Witzleben-Grundschule soll in den kommenden Jahren erweitert werden und einen Sporthallenneubau bekommen. Mit dem Umzug des Oberstufenzentrums entstehen neue Möglichkeiten zur Erweiterung der Infrastruktureinrichtungen mit Angeboten für Jung und Alt. Kindertagesstätte, Bibliothek, Stadtteilzentrum, Jugendclub und bürgernahe Dienstleistungen können hiervon profitieren. Außerdem soll im Rahmen der Neuentwicklung auch die Möglichkeit für Wohnungsneubau im Bereich des südlichen Bildungscampus geprüft werden.
Um diese Potenziale nutzen zu können, startet der Bezirk Ende Mai 2019 mit einem konkurrierenden Städtebaulichen Gutachterverfahren für die Erarbeitung eines städtebaulichen Gesamtkonzeptes für das Gebietszentrum Halemweg. Drei Arbeitsgemeinschaften aus Architekt*innen und Landschaftsplaner*innen wurden beauftragt, in den kommenden Monaten Lösungen vorzuschlagen, wie die Infrastruktureinrichtungen erweitert, Wohnraum geschaffen und der öffentliche Raum umgestaltet werden können.
Nun sollen die ersten Ideen zur Entwicklung des Zentrums entlang des Halemweg gesammelt werden – und das gemeinsam mit den Anwohnerinnen und Anwohnern.
ein. Deshalb sind alle Interessierten eingeladen den Architektur- und Landschaftsplanungsbüros ihre Ideen und Wünsche für das Gebietszentrum am Halemweg mitzugeben und damit dazu beizutragen, es wieder zu einem Ort werden zu lassen, an dem sich alle wohl und willkommen fühlen. An dem man gerne seine täglichen Einkäufe erledigt, zum Bürgeramt oder in die Stadtteilbibliothek geht und dabei noch Freunde und Bekannte auf einen Kaffee treffen kann. (Text:SühneChristiKirche)

Werbeanzeigen