Parcours im Werner von Siemensspark

Parcours im Werner von Siemensspark

Es scheint aus dem geplanten Parcours, der eigentlich rund um den Park angelegt werden sollte nur dieses Fleckchen übrig geblieben zu sein.
Auf einen engen Raum befinden sich nun komprimiert, insgesamt acht Sportgeräte.
Dazu werden Stelltafeln zur Erklärung, der einzelnen Geräte aufgestellt.
Die Generationsübergreifend und barrierefrei genutzt werden können. Das *barrierefrei*, ist nicht für Rollstuhlfahrer anzuwenden.
Dazu wurden dazu neue Bänke aufgestellt und ich hoffe auch mehr Müllkörbe angebracht (noch nicht ganz ersichtlich, mögliche Halterungen scheinen aber vorhanden zu sein.
Laut F.Bewig Abteilung Bauen, Planen und Gesundheit Spandau, wurden zur Erstellung der Sportanlage
80.000.00 € ausgegeben. Im Rahmen SIWANA *Sondervermögen Infrastruktur der wachsenden Stadt/ Nachhaltigkeitsfond.
Drucksache: 17/2600Nr.HA 27
Für altersübergreifende Sportangebote in Wohnortnähe.

Eine tolle Idee und ich hoffe es wird rege genutzt werden.
Allerdings scheinen die Sportgeräte eng an einem Ort, platziert zu sein. Etwas weiläufiger angelegt, würde das Sport-Ensemble entzerren und den Park insgesamt nutzen.
Nicht einsehbar von der Straße, wäre besser zur Sicherheit und falls Sachbeschädigungen vorgenommen werden.
Zerstörung des Gesamtbildes der Heidelandschaft.
Keine Inklusion, da Rollstuhlfahrer die Geräte nicht nutzen können. Ob die Erklärtafeln mit Blindenschrift ausgestattet werden, ist mir noch nicht bekannt.
Es war eine Bügerbefragung (Beteiligung war es nicht) von der CDU M.Brauner durgeführt, die hier kaum wieder gespiegelt wurde.
Besser wäre eine wirkliche Bürgerbeteiligung gewesen. Warum wird immer noch am Bürger vorbeigedacht und nicht aktiv mit eingebunden? Trauriges Bild zur Umsetzung bürgernaher Räume
Denn der Anwohner soll es nutzen!
Bericht : Rebekka Initiative Kiez Siemensstadt

Bild könnte enthalten: Malen
Bild könnte enthalten: Baum, Pflanze, im Freien und Natur
Bild könnte enthalten: Baum, Pflanze, Baskettballplatz, Tisch und im Freien

Lesecafé im Stadtteilzentrum Halemweg

 

Der Struwwelpeter & Co. – Zwischen Idyll und Albtraum. Erziehungstipps aus dem 19. Jahrhundert

Vortrag: Ewelina Kamińska-Ossowska & Ewa Hendryk

Musikbegleitung/Gesang: Przemysław Czaplicki

aus dem Institut für Germanistik der Universität Szczecin

11.3.2018 –Ab 15 Uhr geselliges Beisammensein mit Kaffee und Kuchen, Beginn der Vorstellung um 16 Uhr.

Der Eintritt ist frei. Über einen freiwilligen Beitrag zur Deckung der Kosten freut sich die Gruppe des Lesecafés sehr.
Stadtteilzentrum Charlottenburg-Nord

Halemweg 18
13627 Berlin

Tel. 030/9029-25260
mail@stz-charlottenburg-nord.de

facebook